0,30 der Teebeutel

16,00der Karton mit 80 Beuteln
(0.20€ der Teebeutel)

Selbst bei einer sehr gesunden Ernährung kann es vorkommen, dass Sie sich aufgrund einer schlechten Verdauung in einem schlechten Gesundheitszustand befinden.
Tikshna Paka ist eine Synergie von Kräutern, die diese Verdauung unterstützt. Es reduziert Kapha und Vāta und stimuliert Pitta. Letzteres ist der Träger von Agni, dem Verdauungsfeuer, das für den Stoffwechsel verantwortlich ist. Im Ayurveda gilt Agni als Garant für das reibungslose Funktionieren des Verdauungssystems und der Gesundheit im Allgemeinen. Daher wird Tikshna Paka nach den Mahlzeiten eingenommen, um agni, das Verdauungsfeuer, zu erhöhen.

Tikshna Paka

Das Verdauungsfeuer anheizen

Ayurvedische Wirkungen


Tikshna Paka ist eine Pflanzensynergie welche die Verdauung unterstützt. Diese Mischung verringert Kapha und Vata während das Pitta Dosha stimuliert wird. Das Pitta Dosha stammt aus dem Paradigma zwischen den Elementen Feuer und Wasser. Pitta ist das Fahrzeug von Agni, dem Verdauungsfeuer, welches verantwortlich für den Stoffwechsel ist. Im Ayurveda wird Agni als Garant für ein gutes Funktionieren des Verdauungssystems angesehen. Tikshna Paka sollte nach der Mahlzeit getrunken werden um das Verdauungsfeuer anzukurbeln.

Sanskrit: Tikshna = Heiss, Paka = Transformation

Zutaten


Ingwer* – Indonesien
Majoran* – Frankreich
Wachholder* – Ungarn
Dill* – Frankreich
Engelwurz* – Frankreich
Kreuzkümmel* – Türkei
Macis* – Indien / Madagaskar
Winter-Bohnenkraut* – Frankreich
Langer Pfeffer* – Sri Lanka / Nepal
Schwarzer Pfeffer* – Sri Lanka / Indien / Madagaskar

* : aus biologischer Landwirtschaft

Geschmack


– Rasa (Geschmack): scharf und etwas bitter im Nachgeschmack.
– Guṇa (Eigenschaften): trocken, leicht und durchdringend.
– Vīrya (Energie): warm.
– Vipāka (Ergebnis): scharf.

Zubereitung


Einen Beutel Tikshna Paka für 200ml sprudelndes Wasser verwenden.
8 bis 10 Minuten ziehen lassen.
Sie können täglich eine bis vier Tassen trinken.
Während oder nach den Mahlzeiten einnehmen.
Bei kalter Einnahme etwas frischen Zitronensaft hinzugeben.
Kann am Abend getrunken werden.

Ratschläge des Vaidya


Gemäß der Ayurveda-Lehre sollen unsere Speisen die sechs Geschmacksrichtungen enthalten (süß, sauer, salzig, scharf, bitter und zusammenziehend) und sollen direkt nach der Zubereitung gegessen werden.

Das Zerkauen ist außerdem sehr wichtig: die Nahrung sollte zweiunddreizig Mal zerkaut werden, bevor sie geschluckt wird.

“Nach dem essen sollst du ruhn’, oder 100 Schritte tun.” Dies fördert die Verdauung. Anschließend legen Sie sich auf den Rücken legen und atmen 8 x tief ein und aus. Drehen Sie sich dann auf die rechte Seite für 16 Atemzüge und zuletzt auf die linke Seite für 32 Atemzüge.

Warenkorb
Scroll to Top